"Free the Leaves!": Es tut sich was in Sri Lanka




Wer sagt eigentlich, dass Sri Lanka nur konventionelle Tees kann? Seit einigen Jahren entwickelt sich auf der Insel eine "Artisanal Tea Grower"-Szene, die auf biologischen Anbau und spannende, oft handgefertigte Eigenkreationen setzt. Auf dem zweiten Teil meiner Recherchereise habe ich einige von ihnen besucht - und viel Neues erfahren: Wie man Kunstdünger durch Elefantendung ersetzen kann (oder durch Mist von friesischen Kühen). Wie man Tees durch Stampfen, Rollen auf einem Waschbrett oder durch Bündeln bearbeitet. Und dass die spannendsten Tees nicht unbedingt auf Plantagen wachsen - sondern in kleinen, beschatteten Gärten oder als ausgewachsene Bäume in uralten, verwilderten Plantagen. Wie diese Tees schmecken, wer sie herstellt und wo man sie bekommen kann, lest Ihr im Herbst in der zweiten Ausgabe von "t"!